zum Inhaltsbereich

Volltext-Suche

Home

ihr Standort auf der Webseite

Standort: Home. Der Cut-Tag Live.

Sprachauswahl

Bereich Infobox

 oegv_200

Austragungsort 2012

gcflogo 

Veranstalter 2012

arenanova 

Die Austrian Ladies Open sind ein Turnier der Ladies European Tour 2012

letlogo 

Live-Berichterstattung der ALO auf www.golf-live.at 

golflivelogo 

Weitere Informationen zu Wiener Neustadt

wnlogo 

lanzenkirchen 

AMI Promarketing

amilogo

Hauptbereich der Websiteinhalte

zurück

Der Cut-Tag Live

Caroline Hedwall zieht mit der 66 auf und davon. Steffi Michl (74) verputtet, schafft aber den Finaleinzug. Live Text-Updates aus Föhrenwald.

Caroline Hedwall spielt bei ihrem Comebackturnier weiter in einer eigenen Liga: der 67 lässt sie eine fehlerlose 66 folgen und setzt vor dem Schlusstag bei 11 unter Par die klare Führung: "Dennoch muss ich Morgen noch einmal gut spielen, weil bei diesen Bedingungen ist es auch für andere möglich tief zu schiessen," will die Titelverteidigerin aus Schweden weiter Vollgas geben.

Dank ihrer fehlerlosen Leistung bastelt Hedwall die bislang beste Turnierrunde von 66 Schlägen zusammen: "Da ich die Wedges so gut treffe und auch hervorragend putte, musste ich gar nicht auf den Par 5 zuviel riskieren," hätte sie sogar noch einige Reserven.

Kann Laura am Finaltag 6 Schläge aufholen?

Zu den ersten Verfolgerinnen zählt die dreifache Föhrenwaldgewinnerin
Laura Davies, die sich mit der 69 in die Rolle der Sonntags-Jägerin spielt: "Viele Birdies heute mit kurzen Putts gespielt, aber wiederum zu viele Schläge auf den Grüns liegen gelassen." Den zweiten Platz nach 36 Löchern sichert sich jedoch die Australierin Alison Whitaker, die mit der 68 bis auf zwei Schläge an Hedwall dranbleibt. Die große Überraschung liefert Nontaya Srisawang aus Thailand, die sich am Nachmittag mit der 68 auf Platz 3 bei -6 hochpusht.

Steffi Michl bringt das passende Spiel und 13 funktionierende Golfschläger mit, nur das Putten verhindert, dass die Grazerin vorne mit dabei ist. "Die Grüns nicht gut gelesen, viele Putts sind daher knapp vorbeigegangen." Noch dazu fängt sich Österreichs Nummer 1 bereits auf den ersten drei Löchern zwei Bogeys ein: "Das erzeugt natürlich immer Druck, aber ich habe die Situation gut unter Kontrolle gehabt." Mit starken Eisen legt sie sich reihenweise Birdiechancen auf, von denen sie aber nur zwei verwerten kann. Mit der 74 (+2) cuttet sie bei Even Par nur knapp.

Die aktuelle Nummer 1 der Order of Merit,
Carly Booth, spielt mit einem dicken Verband um das linke Knie. Zwar behindert sie das nicht beim Gehen, dennoch kassiert die 20-jährige Schottin ein frühes Bogey. Mit Fortdauer der Runde steigert sich Booth und kämpft sich mit der 69 an die Top 10 heran.

Die Engländerin Hannah Burke, die gleichauf mit Laura Davies ins Clubhaus kommt, musste wegen einer falsch unterschriebenen Scorekarte (Doppelbogey statt Bogey auf Loch 15) disqualifiziert werden.

Eine großartige Golfkarriere endet im GC Föhrenwald mit einem Missed Cut: Martina Eberl-Ellis hängt nach 3 Siegen und 10 bunten Jahren auf der Damentour ihre Golfschläger aus familiären Gründen an den Nagel.

52 Proetten qualifizieren sich für den großen Showdown am Sonntag, bei dem ab 7:30 Uhr in Dreierflights von der 1 weg gestartet wird (Cut: Even Par).

Nach 36 Löchern aus und vorbei

Nicole Gergely findet auch beim Heimturnier nicht zu ihrer alten Form zurück. Der 78 lässt sie eine 76 folgen, mit immerhin drei Birdies, aber wieder einigen weit weggeschossenen Bällen: "Zur Zeit macht das überhaupt keinen Spass. Ich schaffe es einfach im Turnier nicht den Schläger am höchsten Punkt ruhig in Position vor dem Abschwung zu halten," gibt sie einen Einblick in ihre technischen Probleme, die auch in Föhrenwald keinen ersten Preisgeldscheck der Saison erlauben. Wie es hinsichtlich der Tourschool weitergehen könnte, will Gergely noch offenlassen.

Anja Purgauer setzt am Freitag ihren erfrischenden Föhrenwald-Auftritt fort. Das Auftakt-Bogey an der 10 steckt die Welserin locker weg und bringt am kurzen Par 4 der 12 ihre Tagesbilanz wieder auf Even Par zurück. Von ihrem deutlich sichereren Spiel kann sie nicht profitieren, da weiter keine Putts für sie fallen wollen: "Ich habe eher Mitte Grün gespielt um nicht zu sehr zu attackieren, aber trotz guter Putts ist aus 5, 6 Metern halt nichts gefallen," fasst die 20-jährige die solide 73 zusammen, die sie insgesamt auf 5 über Par bringt.

Sarah Schober spielt ihre enormen Schlaglängen gleich am Par 5 der 1 aus und nähert sich mit dem Birdie an die Cutmarke an. Umso bitterer der Schlagverlust am folgenden Loch. Der zuvor so eiskalte Putter passt sich auf den Back 9 endlich den sommerlichen Temperaturen an und lässt noch vier Birdies zu. Das Bogey an der 10 und die Doublette an der 12 nach Abschlag in den Busch lassen aber nicht mehr als die Par-Runde zu, die bei einem 36 Loch-Ergebnis von +3 nicht für den Finaleinzug reicht. Die 72 markiert immerhin die beste rotweißrote Runde vom Samstag. Auch
Nicola Wolf ist nach Runden von 79 und 82 Schlägen am Sonntag nicht mehr dabei, genauso wie Nina Mühl, die mit 78 und 77 Schlägen klar unter ihren Möglichkeiten bleibt.

Die erst 16-jährige Marlene Krejcy steigert sich zur 75 und bilanziert bei ihrem Debüt auf der großen Golfbühne trotz der +8 zufrieden: "Ich habe mir nicht unbedingt ein Riesenergebnis erwartet. Es war einfach nur unglaublich cool hier mitzuspielen," motiviert sie das Kräftemessen um noch mehr zu trainieren und gestärkt wiederzukommen: "mit den Wedges und langen Eisen muss ich mich verbessern, weil aus 7 Metern fallen halt wenige Putts."

Eva Steinberger, die sich trotz Golflehrerausbildung intensiv auf die UNIQA Ladies Golf Open vorbereitet hat, muss nach Runden von 78 und 76 Schlägen das vorzeitige Ausscheiden akzeptieren: "Vom Tee war ich leider auch heute nicht viel besser, daher habe ich später nur noch das Holz 3 gezückt. Es hat mir trotzdem viel Spaß gemacht, aber ob ich es bei der Tourschool probieren werde ist nicht sicher. Das Tourleben macht nur Sinn, wenn man auch gut spielt."


Quelle:
www.golf-live.at

08.09.2012 08:31

zurück